English [en]   Deutsch [de]   ελληνικά [el]   español [es]   français [fr]   italiano [it]   polski [pl]   русский [ru]  

Triff GNU-Mitwirkende beim GNU Hacker Meeting persönlich!

Das dreitägige 8. GNU Hacker Meeting findet vom 15. bis 17. August 2014 in München, Deutschland, statt und beinhaltet Gespräche über neue GNU-Programme, den Stand des GNU-Systems und Neuigkeiten aus der Freie-Software-Gemeinschaft.

Jetzt anmelden und einen Platz sichern.

Dieses Werk ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

Eine Antwort auf Word-Anhänge

In diesem Brief wird OpenOffice empfohlen, da es LibreOffice noch nicht gab. Wir empfehlen nun LibreOffice zu nutzen.

Ich bedauere, aber ich war nicht in der Lage, das mir zugesandte Microsoft Word-Dokument zu lesen. Microsoft hat das .doc-Format stetig in den jeweiligen Freigaben von Microsoft Word (4.0, 95, 97, 2000, XP und heute) geändert. Darüber hinaus hat sich Microsoft auch vorsätzlich geweigert, die Spezifikation des .doc-Formats an die Gemeinschaft freizugeben und macht Microsoft Word zur einzigen Anwendung, die dieses Format zuverlässig öffnen kann. Es gibt ein Programm namens Microsoft Word Viewer, dieser kann aber nur auf Microsoft Windows-Betriebssystemen ausgeführt werden und erlaubt keine Bearbeitung des Dokuments.

Das Entwicklungsteam, das die von mir genutzte Software (OpenOffice.org) entwickelte, hat sich sehr bemüht herauszufinden, wie das .doc-Format erzeugt und interpretiert wird, um es mehr Menschen zugänglich zu machen. Sie sind der Meinung, dass jedermann die Möglichkeit haben sollte, Informationen elektronisch auszutauschen, und .doc ist eines der am häufigsten verwendeten Formate. Also versuchten sie OpenOffice.org, der wichtigste Konkurrent von Microsofts Office-Paket, so kompatibel wie möglich mit Microsofts eigenen Formaten zu machen. Aber Microsoft mochte das nicht, weil es bedeuten würde, dass Menschen, die kein Microsoft Windows und Microsoft Office gekauft haben, in der Lage wären, .doc-Dokumente lesen und schreiben zu können.

Leider scheint es, dass Microsoft manchmal erfolgreich ist. Meine Nicht-Microsoft-Anwendung konnte das .doc-Dokument nicht öffnen, das Sie mir zusandten. Infolgedessen können wir keine Information austauschen, bis eins der folgenden Ereignisse eintritt:

[0] Die Information, die von mir gelesen/verarbeitet werden soll, in ein offenes Format konvertiert ist, das Personen, die kein Microsoft Windows und Microsoft Office verwenden, verarbeiten können.

[1] Ich Microsoft Windows, Microsoft Word und als Schlussfolgerung alle anderen Microsoft-Anwendungen kaufe und installiere, die notwendig sind, um meine Arbeit zu erledigen.

Weil es ein kalter Tag in der Hölle sein wird, bevor Letzteres passiert, würde ich vorschlagen, dass wir eine andere Lösung finden, Information elektronisch auszutauschen.

A.

PS: Ich hoffe, dass Sie erkennen, dass ich nichts gegen Sie als Person habe. Ich kann einfach nur nicht das Dokument verwenden, das Sie mir zusandten, und versuchte zu erklären, warum die implizite Annahme, ich sei in der Lage es lesen zu können, falsch war.

PPS: Als ich das von Ihnen gesandte Dokument versuchte zu öffnen, stürzte mein Textverarbeitungsprogramm ab, da es das .doc-Format offensichtlich nicht richtig interpretieren konnte. Meine Textverarbeitung bearbeitete 4 andere Dokumente zu der Zeit. Zwei waren Aufgaben, und alle Änderungen, die ich nicht gespeichert hatte, gingen verloren. Insgesamt waren etwa zwei Stunden meiner Arbeit verloren, weil die OpenOffice.org-Entwickler nicht die von Microsoft geschaffenen Barrieren überwinden und das Dokument richtig wiedergeben konnten. Ich glaube sie sind die Letzten, die für diesem Ausfall verantwortlich zu machen sind.

PPPS: Weiter ‑ warum .doc nicht das bevorzugte Format sein sollte, wenn es um den Austausch elektronischer Informationen geht ‑ lade ich Sie ein, http://www.gnu.org/philosophy/no-word-attachments.html zu lesen. Es kann sehr langwierig sein, aber es zeigt mit Sicherheit die Kompromisse auf, die sowohl Sie, als Absender, als auch ich, als Empfänger, durch den Austausch von Microsoft Word-Dokumenten machen werden.

FSF„Unsere Mission ist die Freiheit zu bewahren, zu schützen und zu fördern, um Rechnersoftware nutzen, untersuchen, kopieren, modifizieren und weiterverbreiten zu können und die Rechte von Freie-Software-Nutzern zu verteidigen.“

Die Free Software Foundation ist der organisatorische Hauptsponsor des GNU-Betriebssystems. Unterstützen Sie GNU und die FSF durch den Kauf von Handbüchern und Kleidung, als assoziiertes Mitglied oder mit einer Spende direkt an die FSF oder via Flattr.

Zum Seitenanfang