English [en]   Deutsch [de]   français [fr]   日本語 [ja]   русский [ru]  

Diese Übersetzung berücksichtigt möglicherweise nicht mehr die seit 2018-01-01 gemachten Änderungen der englischsprachigen Originalfassung (die Unterschiede). Wenden Sie sich bitte unter <www-de-translators> an das Übersetzungsteam, wenn Sie mithelfen möchten diese Übersetzung zu aktualisieren.

Schadsoftware in Spielen

Weitere Beispiele proprietärer Schadsoftware

Unter Schadprogramm bzw. Schadsoftware (engl. ‚Malware‘, ein Kofferwort aus Malicious ‚bösartig‘ und Software) bezeichnet man Software, die entwickelt wurde um vom Benutzer unerwünschte und gegebenenfalls schädliche Funktionen auszuführen (damit ist nicht Software gemeint, die zufällig Fehler enthält, obwohl diese auch Schaden anrichten kann).

Schadsoftware und unfreie Software sind zwei verschiedene Fragestellungen. Der Unterschied zwischen freier und unfreier Software ist, ob Nutzer das Programm kontrollieren oder ob es umgekehrt ist. Es ist nicht direkt eine Frage dessen was das Programm macht wenn es ausgeführt wird. Jedoch ist unfreie Software in der Praxis oft Schadsoftware, weil das Bewusstsein des Entwicklers, dass Nutzer machtlos sein würden bösartige Funktionen zu beheben, dazu verführt einige aufzuerlegen.

Beispiele für Schadsoftware in Spielen:

Zum Seitenanfang


[FSF] Die Free Software Foundation (FSF) ist eine gemeinnützige Organisation mit einer weltweiten Mission die Freiheit von Rechnernutzern zu fördern. Wir verteidigen die Rechte aller Softwarenutzer.

Die Free Software Foundation ist der organisatorische Hauptsponsor des Betriebssystems GNU. Unterstützen Sie das GNU-Projekt und die FSF durch den Kauf von Handbüchern und Kleidung, als assoziiertes Mitglied oder mit einer Spende.