English [en]   العربية [ar]   български [bg]   català [ca]   Česky [cs]   Deutsch [de]   español [es]   français [fr]   עברית [he]   hrvatski [hr]   italiano [it]   日本語 [ja]   Nederlands [nl]   polski [pl]   português do Brasil [pt-br]   русский [ru]   Shqip [sq]   svenska [sv]  

Dieses Werk ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

Neue Unix-Implementierung: Ursprüngliche Ankündigung [des GNU-Projekts]

Dies ist die ursprüngliche Ankündigung des GNU-Projekts, geschrieben von Richard Stallman am 27. September 1983.

Die tatsächliche Geschichte des GNU-Projekts unterscheidet sich in vielerlei Hinsicht vom anfänglichen Vorhaben. Beispielsweise verzögerte sich der Beginn bis Januar 1984. Mehrere philosophische Freie-Software-Konzepte wurden erst einige Jahre später geklärt.

Freies Unix!

Ab diesem Thanksgiving[*] werde ich ein vollständig unixkompatibles Softwaresystem namens GNU (für Gnu’s Nicht Unix) schreiben und es an jedermann frei weggeben(1), der es benutzen kann. Beiträge in Form von Zeit, Geld, Programmen und Ausrüstung sind dringend erforderlich.

Zunächst wird GNU ein Betriebssystemkern mit allen benötigten Dienstprogrammen sein, um C-Programme schreiben und ausführen zu können: Editor, Kommandozeileninterpreter, C-Compiler, Linker, Assembler und noch ein paar andere Dinge. Danach werden wir einen Textformatierer, einen YACC, ein Empire-Spiel, eine Tabellenkalkulation und Hunderte anderer Dinge hinzufügen. Wir hoffen, letztendlich, alles Nützliche anzubieten, was normalerweise mit einem Unix-System kommt, und alles sonst nützliche, einschließlich Onlinedokumentation und gedruckter Dokumentation.

GNU wird Unix-Programme ausführen können, aber nicht mit Unix identisch sein. Wir werden alle Verbesserungen vornehmen, die auf Grundlage unserer Erfahrung mit anderen Betriebssystemen zweckmäßig sind. Im Besonderen beabsichtigen wir längere Dateinamen, Dateiversionsnummern, ein absturzsicheres Dateisystem, vielleicht die Vervollständigung von Dateinamen, rechnerunabhängige Bildschirmunterstützung und schließlich ein auf Lisp basierendes Fenstersystem, mit dem verschiedene Lisp- und gewöhnliche Unix-Programme Bildschirminhalte gemeinsam nutzen können. Sowohl C als auch Lisp werden als Systemprogrammsprachen verfügbar sein. Wir werden Netzwerksoftware, basierend auf dem MIT Chaosnet-Protokoll, dem Unix to Unix Copy Protocol (UUCP) weit überlegen, haben. Möglicherweise auch etwas, das mit UUCP kompatibel ist.

Wer bin ich?

Ich bin Richard Stallman, Erfinder des ursprünglichen und vielfach imitierten EMACS-Editors, nun am Labor für künstliche Intelligenz des MIT. Ich habe ausgiebig an Compilern, Editoren, Debuggern, Kommandointerpretern, dem interaktiven Mehrbenutzersystem ITS und dem Lisp-Rechner-Betriebssystem gearbeitet. Ich leistete Pionierarbeit für rechnerunabhängige Bildschirmunterstützung im ITS. Darüber hinaus implementierte ich ein absturzsicheres Dateisystem und zwei Fenstersysteme für Lisp-Rechner.

Warum ich GNU schreiben muss

Ich denke, die Goldene Regel verlangt, dass, wenn ich ein Programm mag, ich es mit Anderen gemeinsam nutzen muss, die es mögen. Ich kann nicht guten Gewissens eine Vertraulichkeits- oder eine Softwarelizenzvereinbarung unterzeichnen.

Damit ich weiterhin Rechner nutzen kann, ohne meine Prinzipien zu verletzen, habe ich mich entschieden, eine ausreichende Sammlung freier Software zusammenzustellen, damit ich in der Lage sein werde, ohne jegliche unfreie Software auszukommen.

Wie man beitragen kann

Ich bitte Rechnerhersteller um Rechner- und Geldspenden. Einzelpersonen bitte ich um Programmspenden und deren Arbeitskraft.

Ein Rechnerhersteller hat bereits angeboten, einen Rechner bereitzustellen. Aber wir könnten mehr gebrauchen. Wenn Sie Rechner spenden, können Sie erwarten, dass GNU darauf schon frühzeitig ausgeführt wird. Der Rechner sollte in einem Wohngebiet nutzbar sein und keine aufwendige Kühlung oder Stromversorgung benötigen.

Einzelne Programmierer können beitragen, indem sie ein kompatibles Duplikat eines Unix-Dienstprogramms schreiben und es mir geben. Für die meisten Projekte dürfte eine solche teilzeitlich verteilte Arbeit schwierig zu koordinieren sein; die unabhängig geschriebenen Teile würden nicht zusammenarbeiten. Aber für diese besondere Aufgabe, Unix zu ersetzen, ist dieses Problem nicht vorhanden. Die meisten Schnittstellenspezifikationen werden durch Unix-Kompatibilität geregelt. Wenn jeder Beitrag mit dem Rest von Unix arbeitet, arbeitet es vermutlich mit dem Rest von GNU.

Wenn ich Geldspenden erhalte, bin ich möglicherweise in der Lage einige Leute Voll- oder Teilzeit einzustellen. Das Gehalt wird nicht hoch sein, aber ich suche Leute, bei denen das Wissen, dass sie der Menschheit helfen, so wichtig ist wie Geld. Ich betrachte dies als eine Möglichkeit, engagierten Leuten zu ermöglichen, ihre ganzen Energien der Arbeit an GNU zu widmen, indem ich ihnen die Notwendigkeit erspare, den Lebensunterhalt auf andere Weise zu bestreiten.

Kontaktieren Sie mich für weitere Informationen:

via ARPANET-E-Mail:
RMS@MIT-MC.ARPA

via Usenet:
...!mit-eddie!RMS@OZ
...!mit-vax!RMS@OZ

via US-Schneckenpost:
Richard Stallman
166 Prospect St
Cambridge, MA 02139

Nachtrag

(1) Schlechte Wortwahl um ‚frei‘

Die Formulierung war ein wenig sorglos. Die Absicht war, dass niemand für die Berechtigung würde zahlen müssen, um das GNU-System benutzen zu können. Aber die Wörter verdeutlichen dies nicht und werden häufig mit Kopien von GNU sollten immer mit geringen Kosten oder kostenlos verbreitet werden interpretiert. Das war nie die Absicht.

Ursprüngliche Nachricht

Der Vollständigkeit halber hier die ursprüngliche E-Mail in ihrer ursprünglichen Form:




From CSvax:pur-ee:inuxc!ixn5c!ihnp4!houxm!mhuxi!eagle!mit-vax!mit-eddie!RMS@MIT-OZ
From: RMS%MIT-OZ@mit-eddie
Newsgroups: net.unix-wizards,net.usoft
Subject: new Unix implementation
Date: Tue, 27-Sep-83 12:35:59 EST
Organization: MIT AI Lab, Cambridge, MA

Free Unix!

Starting this Thanksgiving I am going to write a complete
Unix-compatible software system called GNU (for Gnu's Not Unix), and
give it away free(1) to everyone who can use it.
Contributions of time, money, programs and equipment are greatly
needed.

To begin with, GNU will be a kernel plus all the utilities needed to
write and run C programs: editor, shell, C compiler, linker,
assembler, and a few other things.  After this we will add a text
formatter, a YACC, an Empire game, a spreadsheet, and hundreds of
other things.  We hope to supply, eventually, everything useful that
normally comes with a Unix system, and anything else useful, including
on-line and hardcopy documentation.

GNU will be able to run Unix programs, but will not be identical
to Unix.  We will make all improvements that are convenient, based
on our experience with other operating systems.  In particular,
we plan to have longer filenames, file version numbers, a crashproof
file system, filename completion perhaps, terminal-independent
display support, and eventually a Lisp-based window system through
which several Lisp programs and ordinary Unix programs can share a screen.
Both C and Lisp will be available as system programming languages.
We will have network software based on MIT's chaosnet protocol,
far superior to UUCP.  We may also have something compatible
with UUCP.


Who Am I?

I am Richard Stallman, inventor of the original much-imitated EMACS
editor, now at the Artificial Intelligence Lab at MIT.  I have worked
extensively on compilers, editors, debuggers, command interpreters, the
Incompatible Timesharing System and the Lisp Machine operating system.
I pioneered terminal-independent display support in ITS.  In addition I
have implemented one crashproof file system and two window systems for
Lisp machines.


Why I Must Write GNU

I consider that the golden rule requires that if I like a program I
must share it with other people who like it.  I cannot in good
conscience sign a nondisclosure agreement or a software license
agreement.

So that I can continue to use computers without violating my principles,
I have decided to put together a sufficient body of free software so that
I will be able to get along without any software that is not free.


How You Can Contribute

I am asking computer manufacturers for donations of machines and money.
I'm asking individuals for donations of programs and work.

One computer manufacturer has already offered to provide a machine.  But
we could use more.  One consequence you can expect if you donate
machines is that GNU will run on them at an early date.  The machine had
better be able to operate in a residential area, and not require
sophisticated cooling or power.

Individual programmers can contribute by writing a compatible duplicate
of some Unix utility and giving it to me.  For most projects, such
part-time distributed work would be very hard to coordinate; the
independently-written parts would not work together.  But for the
particular task of replacing Unix, this problem is absent.  Most
interface specifications are fixed by Unix compatibility.  If each
contribution works with the rest of Unix, it will probably work
with the rest of GNU.

If I get donations of money, I may be able to hire a few people full or
part time.  The salary won't be high, but I'm looking for people for
whom knowing they are helping humanity is as important as money.  I view
this as a way of enabling dedicated people to devote their full energies to
working on GNU by sparing them the need to make a living in another way.


For more information, contact me.
Arpanet mail:
  RMS@MIT-MC.ARPA

Usenet:
  ...!mit-eddie!RMS@OZ
  ...!mit-vax!RMS@OZ

US Snail:
  Richard Stallman
  166 Prospect St
  Cambridge, MA 02139

Anmerkungen der ÜbersetzerInnen:

  1. * Thanksgiving ist in den Vereinigten Staaten eine Form des Erntedankfestes (die jedoch stark vom Fest nach europäischen Traditionen abweicht) und ein staatlicher Feiertag, der am vierten Donnerstag im Monat November als das wichtigste Familienfest im Jahreskreis gefeiert wird.

FSF„Unsere Mission ist die Freiheit zu bewahren, zu schützen und zu fördern, um Rechnersoftware nutzen, untersuchen, kopieren, modifizieren und weiterverbreiten zu können und die Rechte von Freie-Software-Nutzern zu verteidigen.“

Die Free Software Foundation ist der organisatorische Hauptsponsor des GNU-Betriebssystems. Unterstützen Sie GNU und die FSF durch den Kauf von Handbüchern und Kleidung, als assoziiertes Mitglied oder mit einer Spende direkt an die FSF oder via Flattr.

Zum Seitenanfang