English [en]   català [ca]   Deutsch [de]   español [es]   français [fr]   Bahasa Indonesia [id]   한국어 [ko]   Nederlands [nl]   polski [pl]   română [ro]   русский [ru]  

Dieses Werk ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

Stellungnahme der FSF zur Apple Public Source License (APSL) 2.0

Die Apple Public Source License (APSL), Version 2.0, qualifiziert sich als freie Softwarelizenz. Apples Anwälte erarbeiteten mit der FSF eine Lizenz, die dazu qualifiziert. Die Probleme mit älteren APSL-Lizenzen sind nach wie vor potenzielle Probleme für mögliche andere Lizenzen, gelten aber nicht für APSLv2. Wir ermutigen alle, die eine beliebige Version von Apples Software unter der APSL verwenden, die Bedingungen der APSLv2 zu nutzen, statt irgendeiner früheren Version.

In APSLv2 wurde die Definition von extern bereitgestellt derart eingeschränkt, das die Freiheiten der Nutzer respektiert wird. Es war schon immer die Position der FSF, dass die Freiheit von Freie Software in erster Linie für Nutzer dieser Software ist. Technologien wie Webanwendungen verändern die Art und Weise, wie Nutzer mit Software interagieren. Die APSLv2 sowie die GNU Affero General Public License (AGPL) sollen die Freiheit derer verteidigen, die Software auf diesem neuen Wege verwenden, ohne weder unangemessen die Privatsphäre der Nutzer noch die Freiheit der Softwarenutzung zu behindern.

Die FSF betrachtet die APSLv2 als eine freie Softwarelizenz, jedoch mit zwei erheblichen praktischen Problemen, die an die Netscape Public License (NPL) erinnert:

Deshalb empfehlen wir, neue Software nicht unter APSLv2 freizugeben; es ist aber in Ordnung Software zu nutzen und zu verbessern, die Andere unter dieser Lizenz freigegeben haben.

Abgesehen davon, müssen wir daran erinnern, dass nur ein Teil von Mac OS X unter APSL freigegeben wird. Obwohl die schwerwiegenden Mängel der APSL behoben und selbst praktische Probleme angegangen wurden, macht das für die anderen Teile von Mac OS X keinen Sinn, dessen Quellcode überhaupt nicht freigegeben wird. Wir dürfen nicht das gesamte Unternehmen aufgrund nur eines Teils dessen beurteilen, was es macht.

GNU-Darwin ist eine Kombination aus GNU und Darwin, das nur Freie Software enthalten soll.

FSF„Unsere Mission ist die Freiheit zu bewahren, zu schützen und zu fördern, um Rechnersoftware nutzen, untersuchen, kopieren, modifizieren und weiterverbreiten zu können und die Rechte von Freie-Software-Nutzern zu verteidigen.“

Die Free Software Foundation ist der organisatorische Hauptsponsor des GNU-Betriebssystems. Unterstützen Sie GNU und die FSF durch den Kauf von Handbüchern und Kleidung, als assoziiertes Mitglied oder mit einer Spende direkt an die FSF oder via Flattr.

Zum Seitenanfang