English [en]   català [ca]   Česky [cs]   Deutsch [de]   ελληνικά [el]   español [es]   français [fr]   hrvatski [hr]   italiano [it]   日本語 [ja]   한국어 [ko]   Nederlands [nl]   polski [pl]   русский [ru]   Shqip [sq]   українська [uk]   简体中文 [zh-cn]  

Dieses Werk ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

GNU ist das einzige Betriebssystem, das eigens entwickelt wurde, um seinen Nutzern Freiheit zu geben. Was ist GNU, und welche Freiheit steht auf dem Spiel?

Was ist GNU?

GNU ist ein Betriebssystem, das Freie Software ist ‑ d. h. es respektiert die Freiheit der Nutzer. Die Entwicklung von GNU machte es möglich, einen Rechner ohne Software benutzen zu können, die Ihre Freiheit mit Füßen treten würde.

Wir empfehlen installierbare Varianten von GNU (genauer GNU/Linux-Distributionen), die völlig freie Software sind. Mehr über GNU …

Bildschirmfoto von GNU

Was ist die Freie-Software-Bewegung?

Die Freie-Software-Bewegung setzt sich dafür ein, um für Rechnernutzer die Freiheit, die sich aus freier Software ergeben, zu erreichen. Freie Software bringt ihren Nutzern die Kontrolle über ihre eigene Datenverarbeitung. Unfreie Software stellt ihre Nutzer unter die Macht des Softwareentwicklers. Nähere Informationen sind als Video abrufbar.

Was ist Freie Software?

Freie Software bedeutet, dass Nutzer die Freiheit haben, Software auszuführen, zu kopieren, zu verbreiten, zu untersuchen, zu ändern und zu verbessern.

Freie Software ist eine Frage der Freiheit, nicht des Preises. Um das Konzept von frei zu verstehen, sollte an Redefreiheit gedacht werden, nicht an Freibier.

Genauer gesagt bedeutet Freie Software, dass die Nutzer eines Programms vier wesentliche Freiheiten haben:

Die Freiheit,

  • das Programm auszuführen wie man möchte, für jeden Zweck (Freiheit 0).
  • die Funktionsweise des Programms zu untersuchen und eigenen Bedürfnissen anzupassen (Freiheit 1). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.
  • das Programm weiterzuverbreiten und damit seinen Mitmenschen zu helfen (Freiheit 2).
  • das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen der Öffentlichkeit freizugeben, damit die gesamte Gemeinschaft davon profitiert (Freiheit 3). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.

Technologische Entwicklungen und die Nutzung von Rechnernetzen haben diese Freiheiten nun sogar noch wichtiger gemacht, als sie bereits 1983 waren.

Heute geht die Freie-Software-Bewegung weit über die Entwicklung des GNU-Systems hinaus. Siehe auch die Webpräsenz der Free Software Foundation, um mehr über uns und was wir tun zu erfahren, und über Möglichkeiten, wie man mithelfen kann.

Mehr über GNU

GNU ist ein unixoides Betriebssystem. Das bedeutet, dass es eine Zusammenstellung aus vielen Programmen ist: Anwendungen, Bibliotheken, Extras für Entwickler, sogar Spielen. Die Entwicklung von GNU begann im Januar 1984 und ist als das GNU-Projekt bekannt. Viele der in GNU enthaltenen Programme sind unter der Schirmherrschaft des GNU-Projekts freigegeben; diese nennen wir GNU-Pakete.

Die Bezeichnung GNU ist ein rekursives Akronym von GNU’s Not Unix (‚GNU ist nicht Unix‘) und wird [ˈgnuː] ‑ mit einem harten g ‑ ausgesprochen.

Das Programm in einem unixoiden System, das Rechnerressourcen zuteilt und die Hardware anspricht, heißt Betriebssystemkern. GNU wird häufig mit einem Betriebssystemkern namens Linux benutzt. Diese Verbindung ist das GNU/Linux-Betriebssystem. GNU/Linux wird von Millionen genutzt, obwohl viele es fälschlicherweise nur „Linux“ nennen.

Die Entwicklung von GNUs eigenem Betriebssystemkern, Hurd, begann im Jahre 1990 (noch bevor mit Linux angefangen wurde). Da es ein interessantes technisches Projekt ist, entwickeln Freiwillige Hurd nach wie vor weiter.

Weitere Informationen …

GNU/Linux ausprobieren

Planet GNU RSS-Feed

GNU GNATS: After 10 years, GNU GNATS has finally released a new version 4.2.0, thanks in large part to the recent efforts of Alexandros Manoussakis at Juniper Networks. Among the improvements... [mehr]

GNU wget 1.16.2 released: * Noteworthy changes in Wget 1.16.2 * * Native uuid generation on Windows. * * Fix build on Solaris. * * Allow progress bar on stderr when -o is used. * * Accept 5-d... [mehr]

Graphos bitmap image display: Graphos is the vector-drawing application for GNUstep (and MacOS) of the GNUstep Application Project.While it is centered on drawing bezier paths and derived shap... [mehr]

Weitere Nachrichten sind unter Planet GNU und Neueste Softwarefreigaben zu finden.

GNATS-Logo GNATS

GNATS, das GNU Bug Tracking System, stellt eine Reihe von Dienstprogrammen bereit, um Programm- und andere gemeldete Softwareprobleme zu verfolgen. Dabei ist es völlig offen wie seine Datenbank abgefragt, bearbeitet und gepflegt wird, über Schnittstellen von der Kommandozeile bis hin zu Emacs, obwohl die wichtigste Interaktion die Webschnittstelle ist. Ebenso werden benutzerdefinierte Dienstprogramme flexibel unterstützt. (Anleitung)

Kurzinfos zu GNU-Paketen.

Aktiv werden

Können Sie zu einem dieser Projekte mit hoher Priorität beitragen?
Gnash, Coreboot, freien GNU/Linux-Distributionen, GNU Octave, Treiber für Netzwerkrouter, reversible Fehlerbeseitigung in GDB, automatische Transkription, PowerVR-Treiber und außerdem Freie Software als Ersatz für Skype, OpenDWG-Bibliotheken und Oracle Forms.

Können Sie ein unbetreutes GNU-Paket betreuen?
gleem, gnukart, halifax, jwhois, metahtml, orgadoc, polyxmass, superopt und teximpatient suchen alle nach Betreuern. Diese Pakete suchen ebenfalls nach Mitbetreuern: aspell, gnuae, metaexchange und powerguru. Für weitere Informationen siehe die Webseiten der einzelnen Pakete.

FSF„Unsere Mission ist die Freiheit zu bewahren, zu schützen und zu fördern, um Rechnersoftware nutzen, untersuchen, kopieren, modifizieren und weiterverbreiten zu können und die Rechte von Freie-Software-Nutzern zu verteidigen.“

Die Free Software Foundation ist der organisatorische Hauptsponsor des GNU-Betriebssystems. Unterstützen Sie GNU und die FSF durch den Kauf von Handbüchern und Kleidung, als assoziiertes Mitglied oder mit einer Spende direkt an die FSF oder via Flattr.

Zum Seitenanfang

Die Free Software Foundation hat auch Schwesterorganisationen in Europa, Lateinamerika und Indien.