English [en]   català [ca]   Deutsch [de]   ελληνικά [el]   español [es]   فارسی [fa]   français [fr]   italiano [it]   日本語 [ja]   한국어 [ko]   lietuvių [lt]   Nederlands [nl]   polski [pl]   português do Brasil [pt-br]   русский [ru]   Shqip [sq]   українська [uk]   简体中文 [zh-cn]   繁體中文 [zh-tw]  

Dieses Werk ist eine Übersetzung aus dem Englischen.

GNU ist das einzige eigens dafür entwickelte Betriebssystem seinen Nutzern Freiheit zu geben. Was ist GNU und welche Freiheit steht auf dem Spiel?

Was ist GNU?

GNU is an operating system that is free software—that is, it respects users' freedom. The GNU operating system consists of GNU packages (programs specifically released by the GNU Project) as well as free software released by third parties. The development of GNU made it possible to use a computer without software that would trample your freedom.

Wir empfehlen installierbare Varianten von GNU (genauer GNU/Linux-Verteilungen), die ganz und gar freie Software sind. Mehr über GNU …

Try GNU/Linux

 [Screenshot of PureOS 8 with GNOME 3 desktop] 

PureOS 8 with GNOME 3 desktop, PureBrowser (web browser), and Gimp (image editor)

 [Screenshot of Trisquel 8 with MATE desktop]   [Screenshot of GuixSD 0.15 with GNOME 3 desktop]   [Screenshot of PureOS 8 with GNOME 3 desktop] 
Trisquel 8 & MATE GuixSD & GNOME 3 PureOS 8 & GNOME 3

... or Try parts of GNU

Was ist die Freie-Software-Bewegung?

Die Freie-Software-Bewegung setzt sich dafür ein, um für Rechnernutzer die Freiheit, die sich aus freier Software ergeben, zu erreichen. Freie Software bringt ihren Nutzern die Kontrolle über ihre eigene Datenverarbeitung. Unfreie Software stellt ihre Nutzer unter die Macht des Softwareentwicklers. Nähere Informationen sind als Video abrufbar.

Was ist Freie Software?

Freie Software bedeutet, dass Nutzer uneingeschränkt die Freiheit besitzen, Software ausführen, vervielfältigen, vertreiben untersuchen, ändern und verbessern zu können.

Freie Software ist eine Frage der Freiheit, nicht des Preises. Um das Konzept frei zu verstehen, sollte an Redefreiheit gedacht werden, nicht an Freibier.

Genauer gesagt bedeutet Freie Software, dass Nutzer eines Programms vier wesentliche Freiheiten besitzen:

Die Freiheit,

  • das Programm für jeglichen Zweck auszuführen (Freiheit 0).
  • die Funktionsweise des Programms zu untersuchen und eigenen Bedürfnissen anzupassen (Freiheit 1). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.
  • das Programm zu redistribuieren und damit Mitmenschen zu helfen (Freiheit 2).
  • das Programm zu verbessern und diese Verbesserungen der Öffentlichkeit freizugeben, damit die gesamte Gesellschaft davon profitiert (Freiheit 3). Der Zugang zum Quellcode ist dafür Voraussetzung.

Technologische Entwicklungen und die Nutzung von Rechnernetzen haben diese Freiheiten nun sogar noch wichtiger gemacht, als sie bereits 1983 waren.

Heute geht die Freie-Software-Bewegung weit über die Entwicklung des GNU-Systems hinaus. Siehe auch die Internetpräsenz der Free Software Foundation, um mehr über uns und was wir tun und über Möglichkeiten, wie man mithelfen kann, zu erfahren.

Mehr über GNU

GNU ist ein unixoides Betriebssystem. Das bedeutet, dass es eine Zusammenstellung aus vielerlei Programmen ist: Anwendungen, Bibliotheken, Extras für Entwickler, sogar Spielen. Die Entwicklung von GNU begann im Januar 1984 und ist als das GNU-Projekt bekannt. Viele der in GNU enthaltenen Programme sind unter der Schirmherrschaft des GNU-Projekts freigegeben; diese nennen wir GNU-Pakete.

Der Name GNU ist ein rekursives Akronym von GNU’s Not Unix (‚GNU ist nicht Unix‘) und wird [ˈgnuː] ausgesprochen.

Das Programm in einem unixoiden System, was Rechnerressourcen zuteilt und die Hardware anspricht, wird als Betriebssystemkern bezeichnet. GNU wird häufig mit einem Systemkern namens Linux genutzt. Die Kombination des GNU-Systems mit dem Linux-Kern ist das GNU/Linux-Betriebssystem. GNU/Linux wird von Millionen genutzt, obwohl es viele fälschlicherweise „Linux“ nennen.

Die Entwicklung von GNUs eigenem Kern, Hurd, begann (noch vor Linux) im Jahre 1990. Da Hurd ein interessantes technisches Projekt ist, wird er nach wie vor von engagierten Freiwilligen weiterentwickelt.

Weitere Informationen …

Planet GNU RSS-Feed

Richard Stallman - "El software libre y libertad -- en la vida y en la educación" (Rancagua, Chile) : Richard Stallman will speak about the goals and philosophy of the Free Software...

netctl 1.18-1 and systemd 239.0-2.parabola7 may require manual intervention : The new versions of netctl and systemd-resolvconf may not be installed together. Users who have both netctl and sy...

GSoC 2018 - GNUnet Web-based User Interface : What was done? In the context of Google Summer of Code 2018, my mentor (Martin Schanzenbach) and I have worked on creating and extending the REST...

Weitere Neuigkeiten unter Planet GNU und Neueste Softwarefreigaben.

Aktiv werden

Weitere Aktionen …

Neueste Softwarefreigaben

Kurzinfos zu allen GNU-Paketen

Paket des Tages …

libtasn1

GNU ASN.1 (libtasn1) ist eine Bibliothek, die die ASN.1-Notation umsetzt. Sie wird, unter Berücksichtigung einer formalen Daten-Validierung gemäß einiger Spezifikationen, zur Übertragung von Rechner-neutralen-Codierungen von Datenobjekten in Rechnernetzwerken verwendet, (Handbuch)

Zum Seitenanfang


[FSF] Die Free Software Foundation (FSF) ist eine gemeinnützige Organisation mit einer weltweiten Mission die Freiheit von Rechnernutzern zu fördern. Wir verteidigen die Rechte aller Softwarenutzer.

The Free Software Foundation is the principal organizational sponsor of the GNU Operating System. Support GNU and the FSF by buying manuals and gear, joining the FSF as an associate member, or making a donation.

Die Free Software Foundation hat auch Schwesterorganisationen in Europa, Lateinamerika und Indien.